Mitglieder_innen des Arbeitsbereiches Urbanistik

(innerhalb der Fakultät Architektur und Raumplanung, TU Wien)

Frey, Oliver
Portrait: Oliver Frey

Dr. Oliver Frey ist Universitätsassistent am Fachbereich Soziologie der Techni­schen Universität Wien und Leiter des Arbeitsbereichs Urbanistik. Er studierte Stadt- und Regionalplanung sowie Soziologie an der TU Berlin, Paris 8 und der Columbia University New York und promovierte als Stipendiat der Heinrich-Böll-Stiftung im Graduiertenkolleg „Die Zukunft der europäischen Stadt“ mit der Arbeit „Die amalgame Stadt. Orte. Netzwerke. Milieus“ (VS-Verlag 2009).

Seine Forschungsschwerpunkte sind: Kreativität und Stadtentwicklung, Urbanistik, Innovative Methoden und Instrumente der Stadterneuerung, Planungs- und Raumtheorien, Partizipation, Kommunikation und Beteiligungsverfahren sowie Urban Governance.

Verlic, Mara
Portrait: Oliver Frey

Univ.-Ass.in am Department für Raumplanung der TU Wien; Arbeitsbereich für Urbanistik & Arbeitsbereich für Europäische Raumentwicklung.

Fachliche Interessen: Stadtforschung, soziale Ungleichheit, Gentrifizierung, Segregation, Exklusion, Wohnungsmarktpolitik, soziale urbane Bewegungen, Neoliberalismus und Widerstände, Kritische Theorie, Marxistische Theorie, Governmentality Ansätze, (Queer-)Feministische Theorie, Postkoloniale Ansätze, Quantitative und Qualitative Methoden der Sozial- und Raumforschung.

Kreichauf, René
Portrait: Oliver Frey

René Kreichauf hat Stadt- und Regionalplanung  und Stadtsoziologie an der Technischen Universität Berlin studiert.  Nach Studienaufenthalten in Chicago und Detroit, studiert er seit 2012 in dem internationalen Master „Urban Studies“ in Brüssel, Wien, Kopenhagen und Madrid. Er arbeitete unter anderem am Fachgebiet Stadt- und Regionalsoziologie der TU Berlin, bei der Heinrich-Böll-Stiftung European Union in Brüssel, am Center for Metropolitan Studies in Berlin sowie am Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung in Erkner. Innerhalb dessen hat er sich mit städtischen Schrumpfungs- und Transformationsprozessen, Migration und Europäischer Stadtentwicklung auseinandergesetzt. 2012 wurde er mit dem ersten Preis des Wissenschaftlichen Balg-Mächler-Preises für Stadtforschung für seine Forschungsarbeit „Kleinstadt und Zuwanderung – Zur Theorie und Empirie ethnischer Segregation in kleinen Städten“ ausgezeichnet.


Dangschat, Jens S.

Jens S. Dangschat, geb. 1948 in Wiesbaden, o. Univ. Prof. Dr. phil. Dipl.-Soz., Stadt- und Regionalsoziologe. Seit 1998 Professor für Siedlungssoziologie und Demographie an der Technischen Universität Wien, Fakultät für Architektur und Raumplanung, Leiter des Fachbereichs Soziologie; zuvor Professor für Allgemeine Soziologie sowie Stadt- und Regionalsoziologie an der Universität Hamburg, Fachbereich Sozialwissenschaften, Leiter der Forschungsstelle Vergleichende Stadtforschung. Mitglied im Executive Board der European Urban Research Association (EURA) sowie im Steering Committee des Research Committees „Housing and the Built Environment” der International Sociological Association (ISA), Ordentliches Mitglied der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL). Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie (ÖGS).

Themenschwerpunke: Stadt- & Raumsoziologie, Soziale Milieus & Lebensstile, Soziale Un­gleichheit & Segregation, Wohnforschung, Migration & Integration, Governance & Planungs­theorie, Partizipation & Quartiersmanagement.

Sternath, Felix
Portrait: Oliver Frey

Univ.Lektor Dipl.-Ing. BSc; Studium der Raumordnung und Raumplanung an der TU Wien und dem Politecnico di Milano; dz. Projektleiter bei RaumUmwelt Planungs-GmbH, Wien, Lehraufträge an der TU Wien;

Arbeitsschwerpunkte: Stadtentwicklung, Infrastruktur- und Umweltplanung, Strategische Umweltprüfung, Politikberatung; Projekt- und Beratungstätigkeit in Österreich, Norditalien und CEE.

Gutheil-Knopp-Kirchwald, Gerlinde

Gerlinde Gutheil-Knopp-Kirchwald (geb. Oppolzer), Dipl.-Ing. Dr., ist Raum­planerin und Unversitätsassistentin am Fachbereich Finanzwissenschaft und Infrastrukturpolitik der TU Wien, Department für Raumentwicklung, Infrastruktur-und Umweltplanung.

Die Schwerpunkte ihrer 10 – jährigen Tä­tigkeit in Forschung, Politikberatung und Lehre liegen im Schnittfeld von Raum(planung) und Ökonomie: Stadt-und Regionalökonomie, Stadtentwick­lungspolitik, Wohnungspolitik sowie Nachhaltigkeit im öffentlichen Haus­haltswesen. Ihre Dissertation verfasste sie 2007 – 2010 zum Thema „Familien­gerechte Wohnungspolitik im urbanen Raum“. Ihre Dissertation wurde mit dem Rudolf Wurzer Preis 2012 ausgezeichnet.

Hagen, Katrin

Dr. Katrin Hagen arbeitet als Universitätsassistentin am Fachbereich Landschaftsplanung und Gartenkunst an der TU Wien; 1997 Diplom der Landschaftsarchitektur an der TU Hannover; 1998 bis 2004 freie Mitarbeiterin in diversen Landschaftsarchitekturbüros in Wien an Projek­ten unterschiedlicher Schwerpunkte: Von Objektplanung über landschafts­planerische Konzepte bis zu gartendenkmalpflegerischen Arbeiten; 2004 bis 2006 freiberufliche Tätigkeit in Andalusien, Spanien; seit 2006 Lehr-und For­schungstätigkeit am Institut für Städtebau, Landschaftsarchitektur und Ent­werfen an der TU Wien, laufende Dissertation über das Potential der urbanen Landschaftsarchitektur im Umgang mit der fortschreitenden Erwärmung eu­ropäischer Städte; seit 2010 eingebunden in das Forschungsprojekt „Freiraum und Mikroklima“ zur Seestadt Aspern.

Hirschler, Petra

Dr. Petra Hirschler studierte Raumplanung und Raumordnung an der Techni­schen Universität Wien. Sie arbeitet als associated Professorin am Fachbereich Regionalplanung und Regionalentwicklung und gestaltet im Rahmen der STUKO-Raumplanung seit längerer Zeit den Studienplan Raumplanung an der TU Wien mit. Neben ihrer universitären Laufbahn war sie 10 Jahre in der Praxis tätig.

Sie forscht und lehrt in dem Gebiet der grenzüberschrei­tenden Regionalentwicklung, Stadtentwicklung, Energieraumplanung und Chancengleichheit in der Raumplanung. 

Knierbein, Sabine

Dr. Sabine Knierbein leitet als Assistenzprofessorin seit Dezember 2008 das neu gegründete Interdiscipli­nary Centre for Urban Culture and Public Space (http://skuor.tuwien.ac.at) an der Fakultät für Architektur und Raumplanung der Technischen Universität Wien, Österreich

Geboren 1977 in Lippetal, NRW, Deutschland. Nach dem Abitur 1997 Berufs­ausbildung zur Landschaftsgärtnerin bis 1999, dann Studium der Landschafts­architektur an der Fachhochschule Osnabrück bis 2004. Auszeichnung und Förderpreis für Diplomarbeit. Promotionsstudium im internationalen PhD Programm Europäische Urbanistik an der Fakultät für Architektur der Bauhaus Universität Weimar bis 2008, wo sie 2009 zum ersten Dr. phil. (s.c.l.) promoviert wurde.. Publikationen im Bereich der Kritischen Stadtforschung in Deutsch, Englisch, Spanisch und Portugiesisch.

Forschungsschwerpunkte: Öf­fentlicher Raum. Stadtkultur. Stadtpolitik. Politische Ökonomie. Governance. Aufmerksamkeitsökonomie. Stadt und Medien. Gestaltung als sozialer Pro­zess. Soziale Innovation. Explorative Methoden in Stadtplanung und –gestal­tung. Kritische Stadtforschung in postdisziplinärer Manier.

Schürer, Oliver

Kurator, Autor, Senior Scientist am Fachbereich Architekturtheorie der Tech­nischen Universität Wien. Zahlreiche internationale Publikationen in den The­menbereichen Technik und Ökonomie der Architektur. Visiting Researcher am Lehrstuhl CAAD an der ETH Zürich 2006 – 9. Dort gründete er 2007 gemein­sam mit Georg Vrachliotis den Forschungsschwerpunkt „Techniktheorie der Architektur“. Gemeinsam mit Gernot Tscherteu gründete er 2005 die ‚Media Architecture Group’ und 2010 das ‚Media Architecture Institut’. 2007 war er Ko-Kurator der Media Architecture Conference in London an der Central Saint Martins Innovation. 2008 kuratierte er die Medien Fassaden Konferenz 2008 im Deutschen Architekturzentrum Berlin und war Ko-Kurator des Medien Fas­saden Festival Berlin. Im Rahmen der Media Architecture Biennale kuratierte er 2010 die Media Architecture Conference im Wiener Künstlerhaus.

Semlitsch, Emanuela

Dr. Emanuela Semlitsch, Raumplanerin (Diplomarbeit: Orientierung im Raum. Stadtplanung zwischen urbanen Labyrinthen und mentalen Karten); Auslandsstudien in Spanien und Südamerika; Tätigkeit als (Straßen-) Theatermacherin; Forschungsinteresse: urbane Kommunikations- und Interaktionsformen; Universitätsassistentin am Fachbereich Örtliche Raumplanung, TU Wien; Forschungsgegenstand der Dissertation von Dr. Emanuela Semlitsch sind die, im theatralen Spiel und den performativen Interventionen entstehenden Räume und Situationen inmitten des Stadtalltags. Ihre Dissertation erhielt den Rudolf Wurzer Preis 2012: Dissertation zu per­formativen Gestaltung von Räumen.

Tomaselli, Markus

Freischaffender Architekt und Assistenzprofessor für Städtebau an der TU Wien, Dissertation über „Zwischenräume in Architektur und Städtebau“ 2004. 1962 Geboren in Innsbruck- 1996 Universitätsassistent an der TU Wien- 2001 Dissertation an der TU Wien - 2002 Vorstandsmitglied der IG-Architektur- 2003 Staatlich befugter und beeideter Ziviltechniker(Architekt)- 2003/04 Gastprofessor an der Universität Rio Grande do Sul, Porto Alegre, Brasilien- 2005 Gastprofessor an der Universität Ritter, Florianopolis, Brasilien. Seit 2005 Assistenzprofessor an der TU Wien und seit Jänner 2013: Vorstand des Instituts für Städtebau, Landschaftsarchitektur und Entwerfen. 

Koordinator des Master Moduls Urbanistik in der Studienrichtung Architektur der TU Wien, Publikationen zu den Themenkomplexen „Urban Design“ Stadt­umbau und Stadterneuerung. Gastprofessuren an verschiedenen Universitä­ten in Europa und Lateinamerika.

Semsroth, Klaus

1969: Dipl.-Ing. in der Studienrichtung Architektur der Technischen Hochschule Wien, 1969 bis 1970: Städtebauliches Aufbaustudium an der Technischen Hochschule/München, 1970 bis 1985: Univ.Ass. am Institut für Städtebau u. Raumplanung TU-Wien, 1974: Promotion zum Dr. der techn. Wissenschaf­ten an der TU-Wien, 1985: Habilitation für das Fachgebiet „Städtebau unter besonderer Berücksichtigung der Bebauungsplanung“, seit 1985: staatlich geprüfter und beeideter Ziviltechniker-Architekt (vorwiegend Städtebau-Stadtplanung), 1986 bis 1990: Leiter der Abteilung Projektvorbereitung in der NÖ Landeshauptstadtplanungsgesellschaft, St. Pölten, 1994: Ernennung zum Ao.Univ.Prof. für Kommunale Gestaltungsplanung – Städtebau, 1994 bis 2001: Vorsitzender des Vorstandes der Österreichischen Gesellschaft für Raumpla­nung, seit 1994: Mitglied des Österreichischen Denkmalschutzbeirates, 1995 bis 1999: Vorstand des Instituts für Städtebau und Raumplanung TU-Wien, seit 1996: Korrespondierendes Mitglied der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (Hannover), seit 1998: Korrespondierendes Mitglied der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung (Berlin), von 1998 - 2012: Dekan der Fakultät für Architektur und Raumplanung.

Zech, Sibylla

Aufgewachsen im Walgau (Vorarlberg), Studium der Raumplanung und Raumordnung an der TU Wien, dann Assistentin am dortigen Institut für Landschaftsplanung und Mitarbeit in Raumplanungs- und Architekturbüros. 1991 Gründung des Planungsbüros stadtland – Büro für Raum- und Landschaftsplanung, Wien – Hohenems, www.stadtland.at. Seit 2008 Professorin an der TU Wien für Regionalplanung und Regionalentwicklung. Lebt in Wien und arbeitet viel unterwegs.

Derzeitige Arbeitsschwerpunkte: Prozessgestaltung in der Regional- und Stadtentwicklung, strategische räumliche Planung, Klimaanpassung und Energieraumplanung.