Liste der externen Mitglieder_innen

(außerhalb der Fakultät Architektur und Raumplanung, TU Wien)

Koch, Florian
Portrait: Florian Koch

Dr. Florian Koch studierte Raumplanung in Dortmund und Rom und promo­vierte am Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung der Humboldt-Universität Berlin als Promotionsstipendiat der Heinrich-Böll-Stiftung. Er ar­beitete u. a. für das IfS Institut für Stadtforschung und Strukturpolitik GmbH Berlin, das Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation der FH Erfurt sowie den vhw Bundesverband für Stadtentwicklung und Wohnen. Seit 2011 ist er Professor für Europastudien an der Universidad del Norte in Bar­ranquilla, Kolumbien sowie Langzeitdozent und Repräsentant des Deutschen Akademischen Austauschdiensts an der kolumbianischen Karibikküste. Im Fo­kus seiner Forschungen stehen Stadtplanungs- und Wohnungspolitik sowie städtische und regionale Governance-Prozesse im internationalen Kontext. Gemeinsam mit Oliver Frey hat er den Sammelband „Die Zukunft der euro­päischen Stadt. Stadtpolitik, Stadtplanung und Stadtgesellschaft im Wandel“ (VS-Verlag, 2011) herausgegeben.

Baumgärtner, Christine

Dipl.-Ing., Stadtplanerin, ist seit 2006 Akademische Mitarbeiterin am Städte­bau-Institut der Universität Stuttgart, Fachgebiet Grundlagen der Orts-und Regionalplanung, Stuttgart.

Ihre Forschungsschwerpunkte sind: Öffentlicher Raum sowie städtische und regionale Freiraumplanung.

Baur, Christine

Dr. Christine Baur promovierte am Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung der Humboldt-Universität zu Berlin über die Bildungsbenachteiligung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund im Zusammenhang mit schulischer und sozialräumlicher Segregation (http://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-2237-9/schule-stadtteil-bildungschancen).

Mehr als 20 Jahre arbeitete sie als Schulsozialarbeiterin mit türkischen und arabischen Jugendlichen und Familien. Ihr Forschungsinteresse gilt den sozialen und ethnischen Segregationsprozessen in Städten und deren Auswirkungen auf die Bildungsinstitutionen.

Betz, Gregor

Gregor Betz studierte an der Ruhr-Universität Bochum Sozialwissenschaft mit dem Schwerpunkt Stadt- und Regionalentwicklung. Seit 2009 arbeitet er im Projekt „Management multipler Divergenzen. Begleitstudie zu Organisation und Koordination des Mega-Event-Projekts ‚Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010‟“ am Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie der TU Dortmund.

Er setzt sich dabei mit Themen der Organisationssoziologie, der Stadt- und Regionalforschung, der Ruhrgebietsforschung, der Eventforschung und der sozialwissenschaftlichen Hermeneutik auseinander. Weitere Informationen unter www.gregor-betz.de.

Bielawska-Roepke, Patrycja

Dr.-Ing.; Studium der Architektur und Stadtplanung an der Technischen Uni­versität Szczecin und Technischen Universität Dresden. 2002 – 2008 arbeitete sie an diversen Projekten zur internationalen Stadtentwicklung am Leibniz-In­stitut für ökologische Raumentwicklung in Dresden. 2009 folgte die Disserta­tion zum Thema der Revitalisierung der Altbaugebiete in Polen an der Techni­schen Universität Dresden. 2009 gründete sie das Büro für Stadtforschungen DialogUrban.

Bittner, Regine

Dr. Regine Bittner ist Kulturwissenschaftlerin (Studium an der Karl-Marx-Universität Leipzig), seit 1992 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Stiftung Bauhaus Dessau, seit 2003 Leiterin des Bauhaus Kollegs, seit 2009 stellvertretende Direktorin der Stiftung Bauhaus Dessau. 2009 Promotion Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt Universität Berlin.

Borries Friedrich

Prof. Dr. Friedrich von Borries, geboren 1974, ist Architekt und lehrt Designtheorie und kuratorische Praxis an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg.  Am Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg ist er Kurator für zeitgenössisches Design. Er studierte Architektur an der Universität der Künste Berlin, der ISA St. Luc Bruxelles und an der Universität Karlsruhe (TH), wo er 2004 promovierte. Von 2001 bis 2003 unterichtete er an der Technischen Universität Berlin, von 2002 bis 2005 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Stiftung Bauhaus Dessau und arbeitete dort u.a. im Projekt »Schrumpfende Städte«. 2007 bis 2008 war er Gastwissenschaftler an der ETH Zürich und am MIT Cambridge sowie Gastprofessor an der Akademie der bildenden Künste Nürnberg. 2003 bis 2009 leitete er gemeinsam mit Matthias Böttger das Büro raumtaktik in Berlin. Er ist Research Fellow am Goldsmiths College in London sowie Mitglied der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie für Naturforscher Leopoldina. 2008 war von Borries Generalkommissar für den Deutschen Beitrag auf der Architekturbiennale in Venedig.

Brait, Andrea

Jg. 1982; Studium der Geschichte und Politikwissenschaft in Wien; 2008 – 2010 Stipendiatin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (DOC) mit dem Projekt „Gedächtnisort Historisches Museum“; seit Jänner 2011: Wissen­schaftliche Mitarbeiterin am Projekt „Offene Grenzen. Offene Grenzen, neue Barrieren und gewandelte Identitäten. Österreich, seine Nachbarn und die Transformationsprozesse in Politik, Wirtschaft und Kultur seit 1989“; Disser­tation zum Thema „Gedächtnisort Historisches Nationalmuseum. Eine Analy­se unter besonderer Berücksichtigung der Debatten um Museumsneugrün­dungen in Österreich und Deutschland“ (2011); zahlreiche Publikationen zu den Themenkomplexen „nationale Identität“, „kollektives“ und „kulturelles Gedächtnis“ bzw. „Gedächtnisorte“ sowie „Museologie“, zuletzt: Das Bundes­kanzleramt in Wien. Ein österreichischer Gedächtnisort, Hamburg 2010; Lehre zu diesen Themenkomplexen seit WS 2006/07.

Brake, Klaus

Prof. Dr. Klaus Brake hat Architektur und Städtebau an der Technischen Universität Berlin studiert und an der Universität Bremen promoviert. Von 1975 bis 2000 hatte er an der Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

eine Professur für Stadt- und Regionalentwicklung inne und gründete das Forschungsinstitut Region und Umwelt (FORUM). Seit 2000 arbeitet Klaus Brake selbstständig als Berater in Berlin. Er ist seit 2006 Fellow am Center for Metropolitan Studies der Technischen Universität Berlin. Sein mittelfristiger Forschungsschwerpunkt sind Ursachen und Herausforderungen von Reurbanisierung im Kontext der Wissens- und Kreativökonomie.

Buckel, Simone

Simone Buckel arbeitet am Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung der HU Berlin an einem Dissertationsprojekt zum Thema ‚Urban Governance und irreguläre Migration – politische Mobilisierung und lokale Politikprozesse im Konfliktfeld irreguläre Migration".

Zu ihren Forschungsinteressen gehören staatstheoretische und politökonomische Ansätze in der Stadtforschung, lokale Politik im Kontext von Globalisierung und Internationalisierung, Migrations- und Grenzregimeforschung und soziale Bewegungen. Zur Zeit arbeitet sie FB 05 Gesellschaftswissenschaften der Uni Kassel.

Dlabaja, Cornelia

Studiert Soziologie im Master an der Universität Wien, das Thema ihrer Mas­terarbeit ist die symbolische und materielle Umdeutung von Stadträumen. 2009 war sie im Zuge ihrer Masterarbeit ein Semester zu Gast im Gradierten­programm URBANgrad an der TU Darmstadt. 2010 folgte die Projektmitarbei­ten zu Freiraumnutzung im sozialgefördertem Wohnbau Projekt „freiWERT“ (im Rahmen des Haus der Zukunft BMVIT) an der TU Wien. 2010 war sie Mit­begründerin der Sektion „Soziale Ungleichheit“ in der Österreichischen Ge­sellschaft für Soziologie ÖGS und ist Sektionssprecherin. Zurzeit ist sie u. a. am Institut für Soziologie an der Universität Wien als Studienassistentin tätig.

Eckardt, Frank

Frank Eckardt ist Professor für Sozialwissenschaftliche Stadtforschung an der Bauhaus-Universität Weimar. Im Jahr 2009 hat er ein vierjähriges europäisches Forschungsprojekt zu Fragen der medialen Stadt abgeschlossen (Mediacity: Situations, Practices, Encounters. Berlin: Frank und Timme, 2008). 2012 hat er ein Standardwerk zur Stadtsoziologie herausgegeben. In dem Handbuch Stadtsoziologie werden übergeordnete theoretische Diskussionen von der "Megacity" bis hin zur "Europäischen Stadt" aufgearbeitet. Um einen Anschluss an die weitergehenden Debatten der Soziologien zu ermöglichen, werden zudem klassische und neuere Theorien hinsichtlich ihres Stadt- und Raumverständniss eingeführt.

Freiheit, Manuela

(* bei Sigmaringen/Baden-Württemberg) Studium der Soziologie, der  Kunstgeschichte sowie der Publizistik/Kommunikationswissenschaften in Berlin und Konstanz; seit 2008 Stipendiatin des DFG-Graduiertenkollegs »Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit: Ursachen, Phänomenologie und Konsequenzen« am Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universitäten Bielefeld und Marburg.

Förster, Agnes

Dipl.-Ing. Architektin, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Raumentwicklung und Partnerin im Architekturbüro 4architekten, München. Zu den Arbeitsschwerpunkten zählen Planungsmethodik, das Zusammenspiel funktionaler räumlicher Entwicklung und Städtebau sowie Wahrnehmung und Identität von Metropolregionen und Stadtlandschaften.

Girardi, Julia

Julia Girardi studierte Psychologie und Pädagogik in Wien und Schweden und absolvierte den postgradualen Lehrgang Soziologie am Institut für Höhere Studien (IHS). Seit 2003 arbeitet sie in der Architektur-und Stadtforschung, finalisiert die Dissertation zu Arbeitsplätzen und hat für ihre Forschungsar­beiten bereits zwei Forschungspreise erhalten. Derzeit ist sie Lektorin an der Universität Salzburg und Projektkoordinatorin bei der Menschenrechtsorga­nisation WAVE (Women against Violence Europe) Network.

Harlander, Tilman

Studium der Soziologie, Volkswirtschaftslehre, Psychologie und Politikwissenschaften in München und Berlin, Promotion Universität Oldenburg 1978; Habilitation RWTH Aachen 1994;

seit 1997 Professor für Architektur- und Wohnsoziologie, Institut Wohnen und Entwerfen, Architekturfakultät der Universität Stuttgart; Gastprofessur in Lima; Dekan von 2002-2006;

Mitglied u.a. der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung, des Deutschen Werkbundes, der Gesellschaft für Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung, des wissenschaftliches Kuratoriums und der Redaktion der Zeitschrift "Die alte Stadt", der Jury des Deutschen Städtebaupreises (2007-2010), des Städtebauausschusses der Landeshauptstadt Stuttgart;

Forschungsschwerpunkte: Architektur- und Wohnsoziologie, Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung, Wohnungspolitik;

Haindlmaier, Gudrun

Mag. Gudrun Haindlmaier studierte Soziologie und Geographie in Wien; nach Arbeit an der Diplom­arbeit und zweijähriger Forschungspraxis im Bereich der Verkehrssoziolgie als Universitätsassistentin am Fachbereich Stadt- und Regionalforschung der TU Wien tätig. Forschungsschwerpunkte: Verkehrsplanung und -politik, Stadt­entwicklung und -struktur, Methodenlehre. Derzeit Doktoratsstudium an der TU Wien in Kooperation mit der Universität Wien sowie Lektorin an der Uni­versität Salzburg.

Hannemann, Christine

Prof. Dr. Christine Hannemann ist Professorin am Institut Wohnen und Entwerfen (IWE) der Uni Stuttgart. Sie ist Mitglied der Akademie für Raumforschung und Landesplanung Hannover, der Deutschen Gesellschaft für Soziologie und der Sektion Stadt- und Regionalsoziologie sowie der Gesellschaft für Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung.

Zudem ist sie Mitherausgeberin des „Jahrbuchs StadtRegion“ und der „Beiträge zur Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung“ sowie Mitglied in verschiedenen Jurys für Architektur-, Städtebau- und Stadtplanungspreise auf Bundesebene.

Forschungsthemen: gesellschaftliche, soziale und kulturelle Perspektiven von Architektur- und Stadtplanung – Aspekte und Dimensionen der Wechselwirkung von menschlichen Bedürfnissen, Interessen sowie Nutzungen und gebauter Umwelt, Stadt- und Wohnsoziologie, Architektur- und Planungssoziologie sowie Stadtgeschichte und Metropolenforschung.

 

Hatzfeld, Ulrich

Dr. Ulrich Hatzfeld ist seit 2006 Leiter der Unterabteilung Stadtentwicklung  im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Nach dem Studium der Stadt-, Regional- und Landesplanung an der Universität Dortmund arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Dortmund. Danach war er geschäftsführender Gesellschafter des Planungsbüros „DASI“ Stadtforschung / Stadtplanung und 15 Jahre Inhaber des Büros „Hatzfeld-Junker, Stadtforschung / Stadtplanung“. Von 1996 – 2006 arbeitete er  als Gruppenleiter Stadtentwicklung im Ministerium für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport – MSWKS (später Ministerium für Bauen und Verkehr – MBV) des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf.

Heider, Katharina

Dipl.-Ing. Studium der Raumplanung an der Universität Dortmund. Seit 2008 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU Dortmund, Fakultät Raumplanung, Lehrstuhl Raumplanung in Europa. Forschungsschwerpunkte:

Strategien der Stadt- und Regionalentwicklung, Methoden und Instrumente der Stadterneuerung, Urban Governance, Kreativwirtschaft, urbane Ökonomien und kreative Milieus.

Helbrecht, Ilse

Prof. Dr. Ilse Helbrecht hat im April 2009 den Ruf auf eine Professur für Kultur- und Sozialgeographie an die Humboldt-Universität zu Berlin angenommen.

Ihre Forschungsinteressen umfassen Kulturgeographie der Stadt, Planungsmanagement in Stadt und Region und Europäische Wohnungsmärkte.

Huber, Florian J.

Dr. Florian Huber studierte Soziologie an den Universitäten Linz und Wien. In seiner Dissertation, die 2013 als Buch (http://www.wvfs.at/index.php?link=single_title&titleID=11) erschienen ist, beschäftigte er sich mit Gentrifizierung in Wien, Chicago und Mexiko Stadt.

Derzeit forscht er im Rahmen des WWTF-Projekts Cityscalers am Institut für Kultur- und Sozialanthropologie (Universität Wien) und hat Lehraufträge am Institut für Soziologie (Universität Wien) und an der FH Campus Wien. Darüber hinaus ist er Gründungs­mitglied der Sektion „Soziale Ungleichheit“ der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie (ÖGS) und Mitglied der Rockband Valina.

Jessen, Johann

Prof. Dr., Stadtplaner, ist seit 1992 als Hochschullehrer am Städtebau-Institut Universität Stuttgart tätig und vertritt dort das Fachgebiet Grundlagen der Orts-und Regionalplanung. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf der Stadt-und Regionalentwicklung, Stadtumbau und Stadterneuerung sowie auf Struktur und Wandel von Planungsprozessen.

Kaib, Wilfried

Geb. 1947, studierte Soziologie, Volkswirtschaftslehre und Öffentliches Recht an der Goethe Universität in Frankfurt am Main, wo er auch als wissenschaft­licher Mitarbeiter im Schwerpunkt Stadt-und Regionalsoziologie tätig war. Er leitete das Referat Landesplanung und Umwelt in der Hessischen Landespla­nung und war dann Stadtbaurat in Offenbach am Main. Seit 15 Jahren arbeitet er selbständig (Stadt~Praxis. Büro für Stadt-und Regionalforschung, städte­bauliche Projektentwicklung, Bodenwertgutachten) und ist wieder Lehrbe­auftragter für Stadt-und Regionalsoziologie an der Goethe Universität.

Karasek, Stefan

Mag. rer.soc.oec. Soziologie 2007, Diplomarbeit über intermediäre Organisa­tion in der Wiener Stadt(teil)entwicklung; Doktorand an der Universität Wien, Mitarbeiter bei wohnpartner in Wien (Gemeinwesenarbeit und Konfliktver­mittlung); Schwerpunkte: Quartiers-/Stadtteilmanagement, Governance, so­ziale Netzwerke, Sozialraumanalyse.

Kraft, Kristina

Studium der Soziologie, Politikwissenschaft und Kulturwissenschaft in Köln, Kopenhagen und Berlin; seit 2008 Stipendiatin des DFG-Graduiertenkollegs »Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit: Ursachen, Phänomenologie und Konsequenzen« am Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universitäten Bielefeld und Marburg.

Kunzmann, Klaus

Prof.a.D. (TU Dortmund) Klaus R. Kunzmann lebt in Potsdam, forscht und publiziert seit Jahren über die Zukunft der Europäischen Stadt. Von 1974 bis 2006 lehrte er an der Fakultät Raumplanung an der Technischen Universität Dortmund, wo er ab 1993 den Lehrstuhl für Europäische Raumplanung leitete. Honorarprofessuren am University College London, und der Chung Hua University in Taiwan, sowie zahlreiche Gastprofessuren in den USA, Asien und Europa– darunter an der ETH Zürich (Schweiz), UCLA in Los Angeles (USA), MIT in Cambridge (USA), Tsinghua University, Beijing (China). Seit 1999 ordentliches Mitglied der Deutschen Akademie für Raumforschung und Landesplanung. Beratende Tätigkeiten für die OECD, UNDP, die Europäische Kommission. Ehrendoktor der Universität Newcastle, UK, und Ehrenbürger des Ruhrgebietes.

Kusiak, Joanna

Studierte Soziologie und Philosophie an der Universität Warschau und der Humboldt Universität zu Berlin. Promoviert zum Thema „Die zweite Revolu­tion der postsozialistischen Metropolen: Materialistische Analyse der Trans­formation von mittelosteuropäischen Städten an den Beispielen Tirana, War­schau und Berlin” an der Universität Warschau und Technischen Universität Darmstadt (Cotutelle).

Langer-Wiese, Anne

Dipl.-Ing. Architektin MSc, ist seit Januar 2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Raumentwicklung der TU München. Sie studierte Architektur an der TU München und ETH Zürich sowie Wirtschaftswissenschaften an der Universität London. Vor ihrer Rückkehr an die Hochschule arbeitete sie für Wilkinson Eyre Architekten von London aus an verschiedenen Großprojekten im Rahmen der Europäischen Kulturhauptstadt und der Olympischen Spiele.

Lefeuvre, Marie-Pierre

Professorin am Institut d’urbanisme de Paris und am Institut français d’Urbanisme seit den 1990er Jahren. Sie ist seit 2008 Leiterin der Abteilung für Soziologie der Universität Tours.

Sie ist Teil des Forschungsteams «Gesellschaftliche Konstruktion der Gebiete» und Mitglied des Editorial Boards der “Cahiers Internationaux de Sociologie”  sowie  Co-Leiterin des Research Committees "Stadtsoziologie, Stadt, Gesellschaft, öffentliche Klage” (CR2) der internationalen Assoziation der französischsprachige Soziologen.

Sie ist Autorin zahlreicher Fach-Artikel und Bücher. Ihre Arbeitsbereiche und Schwerpunkte sind Eigentum und Miteigentum, öffentliche Klage, das urbane Spiel...

Matzig, Gerhard

Gerhard Matzig, geboren 1963, hat Architektur studiert. Für die Süddeutsche Zeitung berichtet er über Architektur, Städtebau und Design. Er leitet das Res­sort SZ Wochenende. Zuletzt vom ihm erschienen: „Vorsicht, Baustelle! Vom Zauber der Kulissen und von der Verantwortung der Architekten“, Birkhäuser Verlag, 2011.

Mettenberger, Tobias

Tobias Mettenberger studiert im Masterstudiengang Sozialwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin und ist als studentischer Mitarbeiter im Arbeitsbereich Mobilität und Infrastruktur des Deutschen Institutes für Urbanistik (Difu) tätig. Den Schwerpunkt seines Studiums bildet die Stadt- und Regionalsoziologie. In seinen Arbeiten behandelt er die Stadtentwicklung in Deutschland und den USA, sozialwissenschaftliche Raumtheorien und deren Verknüpfungsmöglichkeiten mit stadtsoziologischen Ansätzen, Erscheinungsformen sozialräumlicher Ungleichheiten sowie verkehrssoziologische Fragestellungen.

Meyer, Christine

geb. 1980, hat Geographie, Städtebau, Volkswirtschaftslehre und Anglistik (Diplom und Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien) in Stuttgart stu­diert. Seit 2008 ist sie Stipendiatin an der Dresden Leibniz Graduate School, die vom Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung, der Technischen Universität Dresden sowie der Akademie für Raumforschung und Landespla­nung getragen wird. Dort promoviert sie zu britischen Erfahrungen der Stadt­entwicklung im Umgang mit der alternden Bevölkerung.

Noller, Peter

Peter Noller, Dr. phil. habil., Stadtsoziologe. Seit 2004 Geschäftsführer des „Forschungsschwerpunktes Stadtforschung der Technischen Universität Darmstadt“, seit 2009 Geschäftsführer des LOEWE-Schwerpunktes „Eigenlogik der Städte“ (gefördert durch die Landesoffensive  zur Entwicklung wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz/Hessen) seit 2008 Geschäftsführer der Graduiertenschule „URBANgrad“ der TU Darmstadt.  Schwerpunkte der Forschung:  Drogen- und Technikforschung, seit über 20 Jahre überwiegend mit der Stadtforschung beschäftigt. Beruflichte Tätigkeit als Mitarbeiter am „Institut für Sozialforschung“ (IFS), Frankfurt,  am „Sigmund Freud-Institut“ (SFI), Frankfurt und am Sozialwissenschaftlichen Forschungsinstitut Göttingen (SOFI) sowie an der Universität Münster (Vertretungsprofessur). Veröffentlichung zur Eigenlogik der Städte: Martina Löw, Peter Noller, Sabine Süß (Hg.): Typisch Darmstadt. Eine Stadt beschreibt sich selbst. Reihe Interdisziplinäre Stadtforschung, Campus-Verlag, Frankfuart/New York.

Petzold, Knut

Dr. Knut Petzold studierte Soziologie, 1999-2005 Studium der Bildhauerei, Soziologie, Psychologie und Ur- und Frühgeschichte in Leipzig und Dresden, 2006-2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem DFG-geförderten Forschungsprojekt zu „Neuen multilokalen Haushaltstypen“ an der Professur für die Soziologie des Raumes des Instituts für Soziologie der Technischen Universität Chemnitz. Seit 2008 Promotionsstipendiat am Graduiertenkolleg „Transnationale Räume“ der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Thema des Dissertationsprojekts:

„Multilokale Identifikation. Zur Entstehung und Wirkung mehrfacher Ortsbindung.“ Seine Dissertation ist 2013 bei Springer als Buch erschienen.

 

Forschungsinteressen und Arbeitsgebiete: Allgemeine Soziologie, Soziologische Theorie, Stadt- und Raumsoziologie, Umweltpsychologie, Nachhaltigkeit.

Pollak, Sabine

Prof. Dr. Sabine Pollak studierte Architektur in Graz und Wien, promovierte 1995 mit der Arbeit "Programme und Strategien in der Architektur" und habilitierte sich 2003 mit dem Buch "Leere Räume. Wohnen und Weiblichkeit in der Moderne". Sie leitet gemeinsam mit Roland Köb das Architekturbüro Köb&Pollak Architektur Wien und arbeitet in den Bereichen Urbanistik, Wohnbau, Architekturtheorie und Genderforschung. Sabine Pollak unterrichtete als Professorin der TU Wien, der Universität Salzburg, am Politecnico di Milano, an der Bauhaus Universität in Weimar, an der Akademie der Bildenden Künste in Wien und an der University of Michigan in den USA.

Seit Oktober 2008 leitet Sabine Pollak die Abteilung Architektur | Urbanistik an der Kunstuniversität Linz. Sie veranstaltet das Symposium "SUPERSTADT!" Eine Symposiumsreihe zur Zukunft der Stadt. Sabine Pollak ist auch Vizerektorin für Internationales & Genderfragen. 

 

Roskamm, Nikolai

Dr. Nikolai Roskamm, Stadtplaner bei der Freien Planungsgruppe Berlin. Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Stadt- und Regionalplanung der TU Berlin. Autor bei Urbanophil, ein eingetragener, gemeinnütziger Verein mit Sitz und Hauptwirkungsort in Berlin. Das im September 2006 gegründete Netzwerk setzt sich zusammen aus jungen Stadtforschern verschiedener Disziplinen (u.a. Stadtplanung, Städtebau, Architektur, Geographie, Soziologie, VWL, Geschichte).

Arbeitsschwerpunkte: Stadt- und Raumtheorien; Urbanismus, Urbanisierung und das Urbane; Planungskulturen und -leitbilder; Stadterneuerung und Stadtumbau; Städtebaugeschichte; Urban Studies, Stadtsoziologie und Sozialgeographie; Politische und poststrukturalistische Theorie; Städtische Aneignungsprozesse

Rott, Josef

Architekt und Stadtplaner. Eigene Projekte seit 1992, Große Staatsprüfung 2000. Promotion 2009. Referent für Städtebauförderung und Bauordnung an der Regierung von Oberbayern. Gastprofessor für Städtebau und Raumpla­nung, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck.

Russo, Manfred

Kultursoziologe und Stadtforscher in Wien. Studium von Philosophie, Soziologie und Kunstgeschichte in Wien. Seit 1990 Lehrtätigkeit an der Universität Wien (Institut für Soziologie und Institut für Sportwissenschaften) und anderen Hochschulen (u.a. Universität Linz, Klagenfurt (Soziologie), Universität für angewandte Kunst, TU Wien, Institut für Soziologie der Architektur und Raumplanung). Zahlreiche Veröffentlichungen in Zeitschriften und Büchern, Koeditor der Zeitschrift für Stadtforschung „dérive“.

Schaber, Carsten

geb. 1968. Stadtforscher und Architekt. Studium der Architektur in Berlin (HdK, TU) und Barcelona (ETSAB), Absolvent des Masterstudiengangs Europä­ische Urbanistik in Weimar (Bauhaus-Universität). Derzeit Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Entwerfen und Regionalentwicklung des Fachbe­reichs Architektur der TU Darmstadt. Forschungsfelder: Planungspraxis, Mobi­lität und urbane Transformation in Europa.

Schmidt, Gabriele

Dr. Gabriele Schmidt promovierte im Rahmen eines Stipendiums der Heinrich-Böll-Stiftung am Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung der Humboldt-Universität zu Berlin.

Forschungsschwerpunkte: Governance und Demokratie, Soziale Stadtentwicklung.

Sievers, Karen

Diplom-Sozialwissenschaftlerin, Studium der Sozialwissenschaften in Oldenburg und Stockholm, von 2006 bis 2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie, Fachgebiet Stadt und Regionalsoziologie, mit den Lehr- und Forschungsschwerpunkten Globalisierung und Stadtentwicklung, Sicherheit und Stadt, Stadtumbau.

Sinning, Heidi

Prof. Dr.-Ing. Heidi Sinning ist Leiterin des Instituts für Stadtforschung, Planung und Kommunikation (ISP) der Fachhochschule Erfurt und Autorin zahlreicher Publikationen. Aktuelle Forschungsschwerpunkte sind:

Nachfrageorientierte Bestandsentwicklung in der Wohnungswirtschaft, nachhaltige Stadt- und Siedlungsplanung, kommunikative Planung und Urban Governance.

Thierstein, Alain

Prof. Dr. oec. Alain Thierstein ist Professor für Raumentwicklung an der Architekturfakultät der TU München und Mitglied der Geschäftsbereichsleitung "Raum- und Standortentwicklung" bei Ernst Basler + Partner AG, Zürich.

Zu den Arbeitsschwerpunkten zählen Regional- und Stadtentwicklung, insbesondere wissensbasierte Unternehmenstätigkeiten, Regionalund Raumentwicklungspolitik, Regionale Nachhaltigkeit sowie Evaluation von Politikmaßnahmen.

Vollmer, Annette

Dr. Annette Vollmer ist Politologin M. A. und Stipendiatin der Heinrich-Böll-Stiftung, laufendes Dissertationsprojekt an der Hafen-City-Universität Hamburg beim Department Stadtplanung zum Thema Business Improvement Districts. Derzeit unterrichtet sie an der Fernuniversität Hagen.

Wietzel, Ingo

27. Juli 1972  -  3. September 2013

 

Prof. Dr.-Ing. Ingo Wietzel war Professor für das Fachgebiet Planungstheorie, Stadtbaugeschichte und nachhaltiger Städtebau an der Fakultät Architektur und Stadtplanung der FH Erfurt.

Wiezorek, Elena

Dipl.-Ing. Stadt- und Regionalplanung, promoviert über „Eigentümerstandortgemeinschaften in der Stadtentwicklung“ und erhielt für ihre Veröffentlichung über „Business Improvement Districts“ die Kommunalwissenschaftliche Prämie für das Jahr 2004. Als Projektleiterin bei der ews Stadtsanierungsgesellschaft mbH in Berlin betreute sie u.a. den Aufbau von Standortgemeinschaften. Von 2006 bis 2008 war sie Geschäftsführerin des City Managements in Dresden und zeitgleich Mitglied im Vorstand der Bundesvereinigung für City- und Stadtmarketing Deutschland (bcsd). Sie gehört dem Editorial Board des Journal of Town and City Management (JTCM) an.

Wukovitsch, Florian

Florian Wukovitsch war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Stadt- und Regionalökonomie der TU Berlin und derzeit Mitglied im Kolleg 'Die Zukunft der europäischen Stadt' der Heinrich-Böll-Stiftung und arbeitet derzeit an der Wirtschaftsuniversität Wien (WU) in einem EU- Forschungsprojekt poverty, social policy and innovation.

Ziervogel, Daniela

Daniela Ziervogel hat Diplom-Geographie an der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg studiert und arbeitet zurzeit als wissen­schaftliche Mitarbeiterin am Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation der Fachhochschule Erfurt. Als Sozialgeographin umfas­sen ihre Forschungsschwerpunkte den demographischen Wandel, die Wohnungsmarkt- und Stadtentwicklung, das aktionsräumliche Verhalten, die Raumwahrnehmung und Mental-Map-Methoden. Gegenwärtig entwickelt sie im Rahmen ihrer Dissertation ein standardisiertes Mental-Map-Verfahren zur Anwendung in der Quartiersforschung.