Energie! Raum! Planung!

Synthese- und Vernetzungsworkshop
Ort: 1040 Wien, "TU the sky", Getreidemarkt 9, Bauteil BA, 11. Stock
Datum: 16.06.2016

Moderation: Rudolf Scheuvens

16.06.2016 Was
ab 08.45 Gathering + Kaffee
09:15 - 9:30 Begrüßung: Rudolf Scheuvens (Dekan der Fakultät für Architektur und Raumplanung, TU Wien) und Hartmut Dumke (Department für Raumplanung, TU Wien, ERP_hoch3 Projektleiter), Isabella Zwerger (BMVIT)
09:30 - 11:15 Gastvorträge:
  • Andrea Kinsperger, MA20, Energieplanung Wien: Stadtregionale Bürgerkraftwerke und Grundlagenforschung
  • Rudolf Giffinger, Daniel Latzer, TU Wien, Department für Raumplanung: Werkstattbericht aus dem Forschungsprojekt E_PROFIL
  • Marta Carrasco, Universitat Politècnica de Catalunya, Barcelona Tech: Research practise on Planning the territorial efficiency in the Metropolitan Area of Barcelona
  • Karen Dhollander, Policy officer, Province of East Flanders, Dep. Spatial Planning: Creating Landscapes for windenergy in the East Flanders Core Area
  • Michael Erman, Growth and Regional planning administration, Stockholm County Council: A regional climate roadmap 2050 for the Stockholm region – old and new platforms to be used 
11:15 - 11.30 Kaffeepause
11:30 - 12.15 Input und Plenums-Diskurs des ERP_hoch3 Forschungsteams: Ergebnisse, Foci und Reflexionen zu den Raumbezügen:
  • Michael Eder, IPPT, TU Graz: Stadtquartiere
  • Ernst Rainer, Institut für Städtebau, TU Graz: ÖV-Entwicklungsachsen
  • Hartmut Dumke, Department für Raumplanung, TU Wien: Interkommunale erneuerbare Flächenpotenziale
12:15 - 13:00 Mittags-Buffet
13:00 - 13:15 Pia Nabielek, Department für Raumplanung, TU Wien: Aufgabenstellung an die Workshops
13:15 - 14:45 Workshop: Entwurf einer Stadtregionalen Energieraumplanungs-Institution!
14:45 - 15:00 Kaffeepause
15:00 - 15:45 Berichte der Workshopgruppen, Plenumsdiskurs
15:45 - 16:00 Hartmut Dumke, Rudolf Scheuvens: Kongress-Resumée
16:00 - ? Ausklang (am Buffet) und Ausblick auf der Terrasse

Stand des Programmes: 05-2016

Der Veranstaltungsort ist sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar (ÖBB, dann U-Bahn Karlsplatz) - und erfüllt damit die Richtlinien eines "Green Events". Und zwar ohne jeden CO2-Ablasshandel.